Kategorie: Essen und Getränke

GEFRO Balance – Ernährung gesund und stoffwechseloptimiert

Der Trend geht immer mehr in Richtung gesund leben und essen, und so ist es nicht verwunderlich, dass GEFRO eine neue Linie auf den Markt gebracht hat: GEFRO Balance. Diese durfte ist testen und erhielt ein umfangreiches Paket mit 7 Produkten.

Inhalt:

  • Klare Gemüsebrühe „QUERBEET“ (350g für 5,90 Euro)
  • Salat-Dressing „GARTEN-KRÄUTER“ (270g für 8,90 Euro)
  • Salat-Dressing „AMORE POMODORE“ (270g für 9,60 Euro)
  • Suppenpause Kombi-Pack, 6er Set (6 Portionen für 6,50 Euro)
  • Helle Soße „EDEL & GUT „(350g für 8,20 Euro)
  • Tomatensoße & -Suppe „DOLCE VITA“ (350g für 8,50 Euro)
  • Dunkle Soße „KRAFT & SAFT“ (350g für 8,20 Euro)

Gefro Balance Test

Was bedeutet stoffwechseloptimiert?

So wie ich werdet auch Ihr Euch sicherlich fragen, was an den GEFRO Produkten neuartig ist. Die Firma selbst gibt es immerhin schon seit Jahren und so ist sie wohl fast jedem von uns ein Begriff. Aber kommen wir zu den Neuerungen. Die GEFRO Balance Produkte sind alle ohne jeglichen herkömmlichen Zucker. Anstatt dessen wird, um Geschmackseinbußen zu verhindern, auf Isomaltulose zurückgegriffen.

Bei Isomaltulose handelt es sich um eine spezielle Zuckerart, bei dem die Einzelbausteine stärker aneinander gebunden sind. Das sorgt dafür, dass unser Körper den Stoff langsamer abbaut und auf diesem Weg keine Blutzuckerspitzen entstehen. Es entfällt sowohl die verstärkte Lust auf Kohlenhydrate als auch die häufig einsetzende mangelnde Konzentration und Müdigkeit.

 

Der Test

In den vergangenen Tagen habe ich die einzelnen Produkte getestet und muss sagen, dass ich insgesamt sehr zufrieden bin. Was mir jedoch sowohl beim Dressing als auch bei den Soßen aufgefallen ist, dass die Dosierungen relativ niedrig angegeben sind. Diese habe ich ein wenig angehoben, um bei den Soßen die Sämigkeit zu erhöhen und beim Dressing den Geschmack zu verstärken. Bei den Suppen war ich sehr positiv überrascht. Sie sind aus meiner Sicht enorm nahrhaft und bestehen nicht nur aus Brühe, sondern beinhalten bei GEFRO Balance Gemüse-Lust zum Beispiel relativ viel Gemüse.

Gefro-Gemüse-Lust

Grundsätzlich solltet Ihr wissen, dass die Produkte von GEFRO Balance sowohl glutenfrei sind als auch laktosefrei. Sie eignen sich für die vegane und vegetarische Ernährung.

 

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Faule Eier schwimmen oben

Mysteriös aber wahr, faule Eier schwimmen oben.

Jeder von uns wird es wahrscheinlich schon einmal erlebt haben, da liegen Eier im Kühlschrank und keiner weis, wie lange diese noch haltbar sind. In einem solchen Fall heißt es wegwerfen oder den Eiertest im Wasserglas machen.

Der Eiertest:

  •  Fülle ein Glas mit Wasser
  •  Lege das Ei langsam in das Wasser
  •  Bleibt das Ei am Boden liegen, ist es frisch.
  •  Stellt es sich auf, so heißt es, schnell verzerren.
  •  Schwimmt das Ei oben, ist es verdorben und gehört in den Biomüll.

Grundsätzlich sind Eier etwa 28 Tage ab Legedatum haltbar. Schwierig ist dabei jedoch, dass die Discounter die Eier auch noch 3 Wochen nach Legedatum verkaufen und so in manchen Fällen nur noch eine Resthaltbarkeit von rund 1 Woche besteht. Somit sollte beim Eierkauf immer genau hingesehen werden.

Kleiner Tipp meinerseits: Sollten die Eier aus der Pappschachtel entfernt werden, so ist es sinnvoll, den Aufkleber mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum auf eines der Eier zu kleben, so muss der Eiertest gar nicht erst durchgeführt werden und die Eier lassen sich bedenkenlos verzerren.

Ich persönlich bin mir nicht sicher, ob ich dem Eiertest vertrauen würde. Sicher wissenschaftlich belegt ist dieser, denn nach dem Legen befindet sich im Ei eine kleine Luftblase, welche mit der Zeit verdunstet und Platz für Luft schafft, welche dafür sorgt, dass ein altes Ei beim Eiertest oben schwimmt.

Was sagt Ihr zum Eiertest, würdet Ihr diesem vertrauen?

Anhang 1(98)

Quelle

Quelle

 

 

Kurioses Wassermelonenbrot – Back Dir den nächsten Partykracher

Wie diese Bäckerin zeigt, müssen Brote nicht zwangsläufig langweilig aussehen.

Aus meiner Sicht eine super Idee, allerdings stellt sich bei mir zwangsläufig die Vorstellung ein, dass der Geschmack des Brotes süß ist. Wahrscheinlich irre ich mich da, aber der bunte Look sorgt automatisch dafür, dass ich von einer leckeren Süßigkeit ausgehe.

Habt Ihr Lust bekommen, selbst solch ein kurioses Brot zu backen, welches viel eher an eine reife Wassermelone erinnert, als an deftiges Brot, dann besorgt Euch folgende Zutaten:

375 g Mehl
2 1/2 EL weißer Kristallzucker
250 ml Milch
1 Eigelb
3/4 EL Salz
1 1/2 EL ungesalzene weiche Butter
1 Päckchen aktive Trockenhefe
120g Rosinen

Verrotteter Hai – Kuriose Spezialität aus Island

„Hákarl“, nennt sich die Spezialität in Island und verrät uns auf den ersten Blick nicht sonderlich viel. Bei der ebenfalls häufig verwendeten Bezeichnung „Rotten Shark“ sieht dies schon ein wenig anders aus und ich frage mich so langsam, warum vergammelte Lebensmittel so oft zu Delikatessen werden. Ich erinnere nur an die vergammelten Eier oder den Casu Marzu, die ich beide schon hier vorgestellt habe.

Aber was genau steckt nun eigentlich hinter dieser bereits vom Namen her fragwürdigen isländischen Delikatesse? Und tatsächlich es handelt sich um fermentiertes Fleisch des Grönlandhais.

In dem Zusammenhang ist es wichtig zu wissen, dass der Grönlandhai keine Nieren besitzt und deshalb seine Giftstoffe direkt im Fleisch ablagert. Somit wäre das frische Fleisch des Hais wäre für uns hochgiftig und ungenießbar. In Grönland ist es zudem nicht mehr erlaubt, auf die Jagd nach Haien zu gehen. Lediglich zu Forschungszwecken dürfen diese gefangen werden. Eine Ausnahme ist es, wenn sich der Hai im Netz der Fischer verfängt und dort verendet ist. Dann ist er freigegeben und lässt sich für die Delikatesse nutzen.

Genießbar ist das Fleisch aber dadurch noch längst nicht und so werden die Fleischstücke in große mit Löchern versehene Holzkisten gepackt. Aus den Öffnungen können die Giftstoffe laufen und das Fleisch beginnt zu gären. Was dazu führt, dass sich ein mörderischer Geruch ausbreitet. Allein dieser Vorgang nimmt bis zu drei Monate in Anspruch und es folgt eine rund 4-monatige Trocknung des Fleisches.

Nach der Entfernung der Kruste wird „Hákerl“ in kleine Würfel geschnitten und mit isländischen Schnaps serviert

Na dann sage ich mal „Guten Appetit“ und vielleicht kann mir ja jemand von Euch berichten, ob es sich lohnt, den Ekel zu überwinden???