Kategorie: Kuriose Gesetze

Kuriose Gesetze Minnesota / USA

Zum Sonntag Abend einfach einmal ein paar kuriose Gesetze für Euch. Diesmal aus Minnesota/ USA.

– Nackt Schlafen ist verboten.

– Gorillas dürfen nicht auf dem Rücksitz beförder werden.

– Schnarchen ist verboten, so lange noch nicht alle Fenster sicher verriegelt wurden.

– Mehr als drei Sandwiches dürfen Trauernde während der Totenwache nicht essen.

– Während der Beförderungsfahrt ist  es Taxifahrern verboten Sex auf den Vordersitzen zu haben.

– Frauen dürfen in Minnesota kein Nikolauskostüm tragen.

– Quacksalber und Hexen sind illegal.

– Tauben dürfen nicht erschreckt werden.

– Es ist verboten die Landesgrenze mit einer Ente auf dem Kopf zu überqueren.

Fast Food Steuer in Mexiko – Kampf gegen die Fettleibigkeit

Als ich vor ein paar Tagen im Radio davon hörte, dass es in Mexiko künftig eine Fast-Food-Steuer geben wird, fand ich dies erst einmal sehr kurios. Ich stellte mir die Frage, auf welche Produkte diese erhoben wird und ob sie wohl Sinn macht?

Epidemie in Mexiko

Laut Uno-Angaben sind rund 30 Prozent der Kinder und etwa 70 Prozent der Erwachsenen in Mexiko übergewichtig. Zudem leidet wohl jeder zehnte Erwachsene an Diabetes. Aufgrund dessen hat sich der mexikanische Staat nun dazu entschlossen, eine Strafsteuer einzuführen. Welche Nahrungsmittel von der Steuer betroffen sind, entscheidet die Energiedichte. Verfügt ein Produkt über mehr als 275 Kilokalorien pro 100 Gramm, so wird die Steuer erhoben. Sie hat eine Höhe von acht Prozent.

Lebensmittel, die hingegen einen hohen Anteil an Ballaststoffen und eine niedrige Energiedichte aufweisen können, werden laut Präsident Enrique Peña Nieto mit einem Qualitätssiegel versehen.

Allerdings trifft die „Fast Food Steuer“ nicht nur Fast Food, sondern auch Eis und Süßigkeiten. Selbst bei Softdrinks wird die Steuer fällig. Sie beträgt hier pauschal einen Peso, also rund 6 Cent.

„Nie zuvor stand eine Zivilisation einer Epidemie gegenüber, die keine Infektionskrankheit betraf“, sagte Enrique Ruelas, der Präsident des mexikanischen Gesundheitsinstituts. „Heute ist die Situation nicht nur beispiellos, sondern auch eine Bedrohung für die Zukunft unseres Staates.“

Strafsteuer in Deutschland ?

Ich persönlich glaube, dass es solch eine Strafsteuer in Deutschland nicht so schnell geben wird. Wobei ich sagen muss, dass es schon enorm erschreckend ist, wie viele Menschen übergewichtig sind. Allein der Einkauf im Supermarkt oder ein Spaziergang durch die Stadt veranschaulichen das tagtäglich. Allerdings frage ich mich, ob es wirklich nötig ist, eine „Fast-Food-Steuer“ einzuführen. Sollte nicht jeder selbst daran interessiert sein, sich gesund zu ernähren? Schließlich ist es nicht nur eine Frage der Ästhetik, sondern vor allem der persönlichen Gesundheit. Siegt die Bequemlichkeit wirklich über den Willen gesund zu sein und vital durchs Leben zu schreiten?

 

Guano Islands Act – Kurioses Gesetz

Kuriose Gesetzte gibt es viele,  doch als ich gerade von diesem las, war ich wirklich überrascht darüber, was sich Menschen so alles einfallen lassen. Aber erst einmal zu dem Inhalt dieses skurrilen Gesetzes und ja es handelt sich wirklich um ein Gesetz, welches bis heute Gültigkeit hat. Es besagt, dass Inseln, auf denen Vogelexkremente einer bestimmten Art zu finden sind, zum Staatsgebiet der USA gehören. Vorausgesetzt die Inseln werden von einem US-Bürger gefunden, diese gehört zu keinem anderen Staatsgebiet und sie ist nicht von Bürgern anderer Nationen bewohnt. Des Weiteren müssen die Inseln auf friedliche Art erobert werden.

Mir persönlich stellten sich nun die Frage, wie es überhaupt zu einem solchen Gesetz kommt und vor allem, ob dieses jemals Anwendung fand? Schließlich scheint es auf den ersten Blick schon eher absurd zu sein.

Guano ist der indianische Ausdruck für Vogelexkremente. Diese waren zu Beginn des 19. Jahrhunderts für die Landwirtschaft sehr bedeutend. Aber nicht nur diese Tatsache ist in dem Zusammenhang sehr interessant. Die Reise des Walfängers Benjamin Morrel entlang der südwestafrikanischen Küste spielt ebenso eine wichtige Rolle. Er berichtet von einem großen Guano-Reichtum, fand allerdings keine Investoren für den Abbau. Trotzdem wurde das Guano Islands Act erst im Jahr 1856 erlassen, und zwar als Folge des Bekanntwerdens hoher Guano-Reserven im Pazifik.

Aus meiner Sicht sehr überraschend ist, dass auf diese Weise über fünfzig Inseln zum amerikanischen Staatsgebiet wurden, wenn auch nicht alle dauerhaft. Noch immer zu den USA gehören unter anderem Baker Island, Howland Island, Jarvis Island und die Midwayinseln.

 

Skurilles Gesetz in Moskau

Beim Stöbern bin ich gerade auf ein sehr eigenartiges Gesetz in Moskau gestoßen. Laut diesem muss in Russlands Hauptstadt bei einem Leihwagen nicht nur darauf geachtet werden, dass dieser sicher durch den Verkehr kommt, sondern ebenfalls auf das äußere Erscheinungsbild. Wer mit einem schmutzigen Leihwagen durch Moskaus Straßen fährt, der muss damit rechnen, dass 200 Euro Strafe gezahlt werden müssen. Ungeklärt bleibt dabei jedoch, wie „schmutzig“ definiert wird. Bedeutet es, dass der der Fahrer nicht mehr gesehen werden kann oder vielleicht auch nur, dass ein Nummernschild nicht erkennbar ist. Aber dieser Interpretationsspielraum ist nicht nur beim Strafmaß vorhanden. Selbst bei der Strafe soll es Fälle gegeben haben, bei denen sich der Polizeibeamte mit nur 75 Euro zufrieden gab.