Schlaflos im Dickicht – Der Ochsenfrosch schläft nie

Die meisten von uns lieben es zu schlafen und so ist es umso kurioser, dass es anscheinend ein Tier gibt, dass ganz ohne Schlaf auskommt.

Aber erst einmal mehr zum Ochsenfrosch an sich. Grundsätzlich ist die Bezeichnung Ochsenfrosch eine Sammelbezeichnung und gilt für ganz verschiedene Froschgattungen. Die Bekanntesten sind dabei wohl der Nordamerikanische Ochsenfrdosch und der Afrikanische Ochsenfrosch. Bei beiden handelt es sich um relativ große und kräftige Frösche. Der Afrikanische Ochsenfrosch kann beispielsweise eine Größe von bis zu 24 cm annehmen und bis zu 2 kg schwer werden.

Warum der Name Ochsenfrosch?

Natürlich stellt sich an der Stelle auch die Frage, warum Ochsenfrosch? Ganz einfach die Laute des Frosches klingen ähnlich dem Muhen einer Kuh. Wobei er sich mit diesen gegen Nilwarane und Pelikane verteidigen will.

Schlafloses Weitsprungwunder

Der Ochsenfrosch glänzt aber nicht nur mit seinem kuriosen Tiernamen, sondern bietet noch ganz andere mysteriöse Eigenschaften. So gilt der Ochsenfrosch beispielsweise als Hüpfwunder, denn mit einer Weite von bis zu 2 Metern handelt es sich wirklich um eine herausragende Sprungleistung.

Zudem besitzt der Ochsenfrosch, wie bereits oben erwähnt, eine kuriose Eigenschaft, die für uns mit Sicherheit schwer verständlich ist. Er schläft laut Testergebnissen aus dem Jahr 1967 nie. Einen Grund für dieses schlaflose Dasein hat die Wissenschaft bisher jedoch noch nicht gefunden.

Bullfrog sitting on a log in a swamp.

Bullfrog sitting on a log in a swamp.

 Foto: © brm1949 – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.