Kategorie: Allgemein

Internationaler Tag der Früchte

Zu den kuriosen Aktionstagen zählt ohne Zweifel der am heutigen 01.07.2015 stattfindene Internationale Tag der Früchte (ITF). Er passt super zur momentanen Hitzewelle, schließlich haben Früchte eine erfrischende Wirkung und sind frisch geerntet am leckersten.

Die Idee zur Gründung des Aktionstages geht auf ein Treffen Ehemaliger der Alice Salomon Hochschule im Jahre 2007 zurück. 

Im Mittelpunkt des Tages soll das Teilen von Früchten ganz unabhängig von religiösen und politischen Weltanschauungen stehen. Somit ein Moment der Zusammengehörigkeit entstehen.

In dem Zusammenhang wird jedes Jahr ein anders Motto festgelegt. 2015 lautet dieses: „Heidelbeere – Unsere Welt, unsere Früchte, unsere Zukunft“.

Ich wünsche Euch allen einen schönen International Fruit Day und viel Spaß beim Schlemmen!on white

Foto: © Dmitry Ersler – Fotolia.com

Zeig mir Deine Klohbrille – Streit um goldene Toilettensitze in der Türkei

Goldene Toilettensitze in der Türkei? Wenn ich mir so manch luxuriöses 5-Sterne-Hotel anschaue, könnte ich mir dies ohne Weiteres vorstellen. Schließlich lieben es die ein oder anderen Touristen luxuriös und prunkvoll.

Allerdings dreht sich der Streit nicht um pompöse Luxushotels sondern, um den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Am vergangenen Montag hat Oppositionschef Kemal Kılıçdaroğlu zum Rundumschlag ausgeholt und den Präsidenten in umfangreicher Art und Weise kritisiert. Unter anderem ging es dabei um das Interior des neuen Präsidentenplastes.So stellt er die Regierungsfähigkeit Erdogans infrage und dies aufgrund von goldenen Toilettensitzen.

Die Reaktion des türkischen Präsidenten ist mir in diesem Fall äußerst sympathisch, denn er lädt seinen Widersacher einfach ein, die Toilettensitze im Palast zu überprüfen und koppelt dies an eine verhängnisvolle Aussage. Sollte Kılıçdaroğlu derartige WC-Sitze finden, werde er sein Amt niederlegen. Dieser hat den Besuch im Palast jedoch ausgeschlagen und so stellt sich die Frage, ob es sich bei der Aussage nicht eher um eine rhetorische Metapher im derzeitigen Wahlkampf gehandelt hat.

Wobei in dem Zusammenhang erwähnt werden muss, dass es sich bei dem erwähnten Plast wirklich um einen echten Prachtbau mit 1150 Räumen handelt. Zudem ist der Bau insgesamt umstritten und wurde gerichtlich sogar als illegal erklärt.

3d small people - boy sits in a toilet

Foto: © Art3D– Fotolia.com

Mach früher Feierabend Tag- amerikanischer „Leave The Office Early Day“

Dieser kuriose Aktionstag existiert, wie so viele andere, in den USA. Er wurde im Jahr 2004 von Laura Stack, einer Dame, die als Produktivitätscoacharbeitet, ins Leben gerufen. Vorgestellt hat sie den Feiertag im Rahmen des Buches“ Leave the office earlier“.

Auf den ersten Blick scheint der Tag sehr verlockend, denn schließlich hat wohl niemand etwas dagegen früher Feierabend zu machen. Allerdings wurde der Aktionstag nicht einfach zum blau machen ins Leben gerufen, sondern hat einen ernsten Hintergrund. Er soll die Arbeitseffektivität steigern, was bedeutet, die anfallenden Arbeiten im Team schneller als sonst zu bewältigen.

Group of friends toasting to a celebration with drinks while hanging out at a restaurant on a rooftop terrace

Group of friends toasting to a celebration with drinks while hanging out at a restaurant on a rooftop terrace

Foto: © Warren Goldswain – Fotolia.com

Das japanische Kondom-Kochbuch

Als ich von diesem sehr mysteriösen Kochbuch erfahren habe, staunte ich nicht schlecht. Immerhin brachte ich Kondome mittlerweile lediglich mit geschützten Geschlechtsverkehr in Verbindung und dachte in keinster Weise an Nahrungsaufnahme. Bei der jungen Japanerin Kyosuke Kagami scheint dies jedoch ein wenig anders zu sein, denn sie brachte das erste Kondom-Kochbuch heraus.

Candle-Light Dinner aus dem Kondom

Der Titel „Kondom-Gerichte, die ich für dich kochen möchte“, spricht für sich und soll sowohl ambitionierte Hobbyköche, als auch Laien dazu bringen Ihr nächstes Candle-Light Dinner im Kondom zu servieren. Hierfür stehen elf verschiedene Rezepte bereit, welche nicht nur den Gaumen verwöhnen sollen, sondern auch eine Anspielung auf Safer Sex sind.

Werbung für Safer Sex

Wer nun denkt, dass es ziemlich skurril erscheint, sein Essen im Kondom zuzubereiten und dies auch ein wenig unappetitlich findet, dem sei gesagt, dass in Japan Safer Sex nicht selbstverständlich ist. Somit kann das Kondom Kochbuch auch einfach als eine witzige Aufforderung zum verantwortungsvolle Handeln angesehen werden.

Aus diesem Blickwinkel betrachtet, ist das kuriose Kochbuch mit Sicherheit eine tolle Idee und bringt so vielleicht den ein oder anderen dazu sich mit dem Thema „Kondom“ auseinanderzusetzen.

Derzeitig ist das Buch leider nur auf Japanisch erhältlich.

Quelle

Condom on a washing line

Condom on a washing line

Foto: © stuartbur – Fotolia.com

Angst vor Geistern? – Johnsonville erfolgreich versteigert

Auf den ersten Blick könnte man Johnsonville für ein idyllisches Städtchen im US-Bundesstaat Connecticut halten. Beim genaueren Hinschauen wird sich jedoch zeigen, dass es sich bei dem kleinen Ort mit seinen malerischen Häuschen um eine Geisterstadt handelt und diese wechselte vor wenigen Tagen für ganze 1,9 Millionen US-Dollar ihren Besitzer.

Bei dem verkauften Grundstück handelt es sich um etwa 250.000 Quadratmeter. Wobei es sich bei dem ersten erbauten Gebäude um eine Wassermühle handelt. Sie wurde 1832 errichtet. Genutzt wurde sie für den Betrieb einer Garnfabrik, welche florierte und in den folgenden Jahren stetig vergrößert wurde. Die Entstehtung des Ortes geht auf das Jahr 1862 zurück, als Emory Johnson eine weitere Mühle und mehrere Arbeitshäuser errichten lies.

Im Jahr 1965 wurde die Mühle von Raymond Schmitt, einem Selfmade-Milionär gekauft. Sei Ziel war es auf ihr ein Museum zu machen. Allerdings brannte diese 1972 nieder, was Schmitt jedoch nicht davon abhielt ein Industriemuseum aufzubauen. Allerdings führte sein Tod im Jahr 1998 dazu, dass die meisten teile der Sammlung verkauft wurden und die restlichen Einwohner die Stadt verliesen. Wobei in dem Zusammenhang unterschiedliche Fassungen existieren. So wird ebenfalls oft berichtet, dass Raymond Schmitt der letzte war, der in Johnsonville lebte.

Im Jahr 2001 kaufte eine Immobilienfirma das gesamte Anwesen. Der Plan ein Erholungszentrum zu errichten, wurde jedoch nie umgesetzt und so kam es vor wenigen Tagen zur besagten Online-Versteigerung.

Und so können wir gespannt sein, was aus dem Projekt wird.